Jubiläumsfest 20 Jahre Kunstakademie Bad Reichenhall

Ein gelungenes Fest liegt hinter uns – 20 Jahre Kunstakademie Bad Reichenhall wurde würdig gefeiert! Endlich gibt es hier ein paar Fotos für alle Neuigierigen, die nicht da sein konnten. Ein farbenfrohes Programm verband Kunst, Musik, Literatur, Theater und kulinarisches. Zahlreiche Reichenhaller BürgerInnen, TeilnehmerInnen, DozentenInnen und viele Vertreter der Politik feierten den runden Geburtstag in den Räumen der Saline und dem Salinenarsenal.

Von unseren Dozenten wirkten mit: Alfred Darda, Regine von Chossy, Ralph Gelbert, Andrea Rozorea; als Gäste waren Wolfgang Zelmer, Wolfgang Wiesinger, Uta Schneider, Jos K. Biersack, Werner Maier u.a. extra für das Fest angereist. Ebenso viele Teilnemerinnen und Teilnehmer, aktive wie ehemalige, bereicherten das Fest – wir haben uns sehr über die vielen BesucherInnen und guten Gespräche gefreut!

Der offizielle Teil und der Start ins Fest begann: Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner und die Kulturreferentin der Stadt Bad Reichenhall Monika Tauber-Spring begrüßten alle Gäste und bedankten sich für das Angagement seitens der Stadt&Stadträte, Dozenten und Teilnehmer, ohne die ein solches Kunst&Kulturprogramm nicht möglich gewesen wäre. Dr. Brigitte Hausmann als Direktorin der Kunstakademie eröffnete das Fest und leitete in das farbenfrohe Programm ein.

Als nächster Programmpunkt – wie alles begann: Dr. Richard Griß und Walter Angerer d. Jüngere berichteten als zwei Gründungsväter der Kunstakademie von den Anfängen.

Ein Gitarrenensemble der Musikschule Bad Reichenhall unter der Leitung von Jürgen Fritz spielte eine Auswahl aus »Die vier Jahreszeiten« von Antonio Vivaldi. Im Hintergrund sind zu sehen Dr. Brigitte Hausmann und Kristian Aleksic (Leiter der Musikschule Bad Reichenhall).

Mit dem Stück „»Die absolute Weissheit« – ein Sketch mit fünf Spielern“ präsentierte unser langjähriger Dozent Alfred Darda eine kleine „Hommage“ an den Kunstmarkt und sein buntes Treiben. Den Text und das Stück schrieb er selbst – es schlummert in so manchem unserer Dozenten eine Mehrfachbegabung! Den Text zum Stück gibt es in Kürze hier auf dem Blog!

Im oberen Atelier war eine Ausstellung der entstandenen Werke des Kurses Alfred Darda der letzten Woche zu sehen.

Ein Streichquartett der Musikschule Bad Reichenhall unter der Leitung von Monika Gaggia mit einem Tango – »El choclo« bildete einen weiteren Musik-Höhepunkt des Festes.

Rainer Landeck mit Anekdoten aus 20 Jahren Kunstakademie erweckte mit seinen bissigen Geschichten und pointierten Witzen die Vergangenheit zum Leben und berichtete über manche künstlerische „Eigenheit“.

Das Spektakel „Les Paradis Artificiels“ begann und tauchte den Raum in Nebelschwaden voll mit Musik, Tanz und Kunst! Ein Tänzerpaar war beim Spektakel mit von der Partie:
Isabell Dam (Tänzerin der Company DANZUP & Dozentin der TMA-Tanz-Musical-Akademie) und Carsten Lumière Sasse (Internationationaler Choreograf und Dozent u.a. bei der TMA-Tanz-Musical-Akademie)
. Mit italienischen Arien ging es hinein in den Farbenrausch: Regine von Chossy (Künstlerin & Dozentin an der KBR) mit Gesang, am Piano: Kristian Aleksic (Leiter der Musikschule Bad Reichenhall). Als sich der Nebel gelichtet hatte und die letzte Arie verklang ging das Spektakel dem Ende zu.

Bronzeschauguss mit den Brüdern Manuel & Tobias Gruber (Dozenten der KBR) als letzten künstlerischen Programmpunkt des Tages. Wer wollte konnte live vor Ort kleine Bronzefiguren herstellen und gießen lassen. Der Ofen glühte bis in den späten Abend hinein!

„Musikschule goes modern“ als letzter musikalischer Programmpunkt –
Jazz mit Lehrern der Musikschule ließ den Abend entspannt draußen ausklingen. Mit dabei waren: Martin Sedlmeier, drums; Peter Fürhapter, bass & sax; Kristian Aleksic, piano

 

Jubiläumsfest der KBR 2016 – Programm

Flyer herunterladen

 

Das Programm

Samstag, 18. Juni 2016

 

14:00 Uhr

Dr. Herbert Lackner

Oberbürgermeister

der Stadt Bad Reichenhall

 

14:10 Uhr

Monika G. Tauber-Spring

Kulturreferentin

der Stadt Bad Reichenhall

 

14:20 Uhr

Dr. Brigitte Hausmann

Direktorin der Kunstakademie

 

14:30 Uhr

Bronzeguss zum Ausprobieren

Manuel & Tobias Gruber

Dozenten der Kunstakademie

Gestaltung kleiner Gussobjekte

17:30 Uhr

Guss der selbst gestalteten Objekte

 

14:45 Uhr

Wie alles begann

Dr. Richard Griß

und Walter Angerer d.J.

Zwei Gründungsväter blicken zurück

 

15:15 Uhr

Gitarrenensemble

Leitung Jürgen Fritz

aus »Die vier Jahreszeiten«, Antonio Vivaldi

 

15:30 Uhr

»Die absolute Weissheit«

ein Sketch mit fünf Spielern

von Alfred Darda

Dozent der Kunstakademie

16:00 Uhr

Streichquartett

Leitung Monika Gaggia

Tango – »El choclo«

 

16:15 Uhr

Rainer Landeck

Anekdoten

aus 20 Jahren Kunstakademie

 

16:30 Uhr

Les Paradis Artificiels

ein Gesamtkunstwerk

von Ralph Gelbert

Dozent der Kunstakademie

 

17:30 Uhr

Kunstauktion

mit Regine von Chossy

Dozentin der Kunstakademie

 

18:00 Uhr

Musikschule goes modern

Jazz mit Lehrern der Musikschule

Martin Sedlmeier, drums

Peter Fürhapter, bass & sax

Kristian Aleksic, piano

 

20:00 Uhr

Bronze-Schauguss

Manuel & Tobias Gruber

 

Musik

ca. 21:00 Uhr

Ende

 

Unser Dank gilt den Unterstützern:

Bürgerbräu, Alpenstoff, Reber, Klosterhof, Salin, Tonstudio Martin, Bäckerei Neumeier, Bad Reichenhaller Mineralwasser, Boesner, Gasthaus Gruttenstein „pfaffei“, KurBau Bad Reichenhall GmbH, Städtische Musikschule Bad Reichenhall

Jubiläumsjahr 2016 — Öffentliche Veranstaltungen-Vortrag von Luise Kloos

„Realismus und Abstraktion“

Vortrag von Luise Kloos / Künstlerin; Do 31.03.2016, 19Uhr

Freier Eintritt

Ort: Medienraum der Kunstakademie Bad Reichenhall

In diesem Vortrag werden anschauliche Bilder zur realistischen und abstrakten Kunst gezeigt und theoretisch besprochen. Vor allem die Kunstbetrachtung wird dabei vermittelt. Historische Beispiele tragen zum Verständnis des zeitgenössischen Kunstschaffens bei.

 

Luise Kloos lebt und arbeitet in Graz / Studium der Pädagogik / Fächerkombination an der Karl-Franzens-Universität Graz sowie Studium von Zeichnung, Malerei, Kunsttheorie und Kunstphilosophie an der Akademie der Bildenden Künste Wien / Arbeiten in Malerei, Zeichnung, Fotografie, Video, Installationen und Interaktive Performances / Zahlreiche nationale und internationale Preise / Seit 2 Jahren unterrichtet sie auch an der Kunstakademie Bad Reichenhall und gibt in ihren Seminaren täglich Vorträge zur zeitgenössischen bildenden Kunst / Luise Kloos ist immer wieder als Gastdozentin an internationalen Universitäten und Erwachsenenbildungsinstitutionen eingeladen.

Jubiläumsjahr 2016 — Öffentliche Veranstaltungen – Öffentliche Diskussion

„Bedarf und Bedürfnis — Kunst in einer ökonomisierten Gesellschaft“

Öffentliche Diskussion mit

Dr. Margit Zuckriegl / Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin und Prof. Heribert Ottersbach / Künstler

moderiert von Dr. Brigitte Hausmann

Mi 09.03.2016, 19.00Uhr; Freier Eintritt

Ort: Städtische Galerie Bad Reichenhall, Altes Feuerhaus

Dr. Margit Zuckriegl 1955 in Salzburg/Österreich geboren / studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie in Salzburg und Rom / 1983 Promotion / Studienaufenthalte in den USA und Barcelona / Kuratorin für zeitgenössische Kunst an den Salzburger Landessammlungen Rupertinum, Museum der Moderne Salzburg und seit 1985 Leiterin der Österreichischen Fotogalerie / 2004 und 2005 Lehrauftrag am Kunsthistorischen Institut der Universität Salzburg / 2006 Preisträgerin des International Award of Photography, verliehen von craf/Spilimbergo (I) / Seit 2011 Lektorin für Kunstgeschichte an der Kunstuniversität Mozarteum Salzburg / Zahlreiche Publikationen zur modernen und zeitgenössischen Kunst / Lebt in Salzburg.

 

Prof. Heribert C.Ottersbach 1960 Geboren in Köln / 1992-93 Gastprofessor am Centro de Arte e Communicacao visual (AR.CO), Lissabon / 2003 Lehrauftrag an der California State University, Long Beach, Los Angeles / 2007 Kunstpreis der Stadt Darmstadt (Wilhelm-Loth-Preis) / 2011 Lehrauftrag an der Kunsthøgskolen, Oslo / seit 2009 Professor für Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig / lebt in Leipzig und Sörmland (Mittelschweden) / Einzelausstellungen (Auswahl): 1999 Kunstmuseum Düsseldorf / 2003 Museum Folkwang Essen / 2007 Kunsthalle Tübingen / 2008 ALTANA Kulturstiftung, Bad Homburg; Museum Mathildenhöhe, Darmstadt; Museum Villa Stuck, München / 200809 Hamburger Kunsthalle, Hamburg / 2010 MAG (Museo Alto Garda), Arco (Ital.) / 2013 Akira Ikeda Gallery, New York, Tokio / Zahllose Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland / Monografische Literatur (Auswahl): »Heribert C. Ottersbach – Modernebilder 1995-1999«, Kunstmuseum Düsseldorf 1999; »Ottersbach – Echtzeit 68.89«, Museum Folkwang Essen 2003; Heribert C. Ottersbach – In Erwartung der Ereignisse, Kunsthalle Tübingen 2007; Arkadia Block, Hamburger Kunsthalle 2008 / Arbeiten in Museen und Sammlungen (Auswahl): Museum Ludwig, Köln, Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt, Getty-Center, Los Angeles, Museum of Modern Art, New York, Harvard University, Cambridge (Mass.), Yale University, New Heaven, The Jewish Museum, New York, National Gallery, Washington, Bibliothèque National, Paris, Staatsgalerie Stuttgart, Sammlung Frieder Burda, Sammlung Swiss Re, Sammlung Holtzbrinck Gruppe, Stuttgart, Hamburger Kunsthalle, Hamburg, Centre Pompidou, Paris, Sammlung Hypovereinsbank – UniCredit, München, Dominique Haim Collection, Paris und New York, Barilla-Collection, Parma //