Buchtipp – Wolfgang Welsch „Ästhetische Welterfahrung – Zeitgenössische Kunst zwischen Natur und Kultur“

Den Besuchern des Kreativ-Wochenendes 2014 ist der brilliante Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Welsch über „Kreativität und Kontingenz – Warum Zufälle uns voranbringen“ noch in lebhafter Erinnerung; wer ihn verpasst hat, kann der Lecture auf unserem Youtube-Channel folgen: https://www.youtube.com/watch?v=r3k_YOt-9D8

Nun hat der international renommierte Philosoph, der dieses Jahr mit dem Premio Internazionale d´Estetica ausgezeichnet wurde, eine Sammlung von Essays vorgelegt, mehrheitlich Erstveröffentlichungen von den letzten Jahren gehaltenen Vorträgen. Im Vorwort dazu erklärt der Autor:

„Der Titel dieses Bandes – „Ästhetische Welterfahrung“ – bringt zum Ausdruck, dass ästhetische Erfahrung uns über die Spiegelspiele nur der Kunst hinausführen, dass sie uns mit der Welt verbinden, dass sie Welt entdecken und neue Weltsichten eröffnen kann. Der Untertitel – „Zeitgenössische Kunst zwischen Natur und Kultur“ – bezieht sich auf die aktuelle Agenda. Mit dem Wegfall des Mensch-Welt-.Dualismus ist auch die kategoriale Unterscheidung zwischen Natur und Kultur brüchig geworden. Mensch, Kultur und Kunst bewegen sich prinzipiell in einem Spielfeld, das die herkömmliche Trennung von Natur und Kultur nicht mehr zulässt, sondern beides umfasst. Die zeitgenössische Kunst arbeitet vielfach an dieser Thematik, und die nachfolgenden Essays wollen einige ihrer Suchbewegungen und Transformationen ausloten.“

Wolfgang Welsch, Ästhetische Welterfahrung – Zeitgenössische Kunst zwischen Natur und Kultur, Paderborn, Wilheml Fink 2016, ISBN 978-3-7705-6134-6

Kurs Peter Casagrande – Aufbrüche und Verwerfungen

Fotos: Peter Casagrande

Im Juli war Peter Casagrande mit seinem Kurs in unseren Ateliers, bei dem es neben der Kunst auch vor allem viel Spaß bei der gemeinsamen Arbeit und Genuss gab. Wieder gab es ein gemeinsames, monumentales Gemälde, welches traditionell am Freitag Abend nach einem gemeinsamen Essen von allen Teilnehmerinnen angefertigt wurde. Die Fotos zeigen deutlich, mit wie viel Freude und vollem Körpereinsatz alle Teilnehmende am späten Abend sich der gemeinsamen Kunst widmeten. Immer wieder ein spannendes Erlebnis!

Kurs Lilo Rinkens – Das große Format

30_rinkens-1-2016

@Lilo Rinkens

Vom 31.10-5.11.2016

Beim Kurs mit Lilo Rinkens werden beim Arbeiten auf dem großen Format neue Kräfte aktiviert, die wenn man etwas festgefahren ist, zu neuen, anderen Lösungen verführen. Die Leinwand ist so groß, daß man beherzt und vielleicht sogar ohne festen Plan beginnen muss, um sich dann leiten zu lassen und allmählich zu Form und Ausdruck finden kann. Die Motorik ist mehr gefragt als der Kopf und aus der Bewegung entstehen frische Arbeiten. Diejenigen, die schon lange arbeiten, werden sich wieder erneuern können und Anfänger, für die der Kurs ebenso gedacht ist, werden staunen, zu was sie fähig sind.

Sie arbeiten auf Leinwänden im großen Format, zu kaufen auf Rollen, die vorgrundiert sind, ab 180×140, oder Sie setzen mehrere auf Keilrahmen gespannte Leinwände zusammen. Mitzubringen sind Acrylfarben, wenn Sie wollen auch Kreiden.

Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Nur noch wenige Plätze frei!

Hier gehts zur Anmeldung!

Walter Dechant und die Frauenportraits

Diese Woche war Walter Dechant wieder bei uns im Beetsaal für eine freie Woche Malerei. Ein kleiner Blick in das Skizzenbuch/Diary von ihm voll mit Erinnerungen, Inspirationen…….

Mehr Infos zum Künstler gibt es hier:

http://www.dechant-art.de/

NEUE DOZENTEN 2017 – „Schule des Sehens“ mit Heiko Herrmann

Gerade im süddeutschen Raum bestens bekannt, ist Heiko Herrmann, Mitglied der legendären Münchner Künstlergruppe „Kollektiv Herzogstrasse“. Der mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen bedachte Maler genießt für seine farbstarken, expressiven Werke eine hohe Wertschätzung. Vom 28. August bis 1. September 2017 vermittelt er die „Möglichkeiten der Malerei“, frei nach Edgar Degas´ Devise „Bilder macht man nicht mit Ideen oder Konzepten, sondern mit Farbe, Leinwand und Pinsel!“

hermann